Stand Anfang Januar 2021

Aufgrund der Spenden für die Kirche Machern in erfreulicher Höhe, hatten wir uns vorgenommen, diese Kirche weitestgehend bis Silvester 2020 mit Rauchmeldern ausgestattet zu haben. Am 28. November nahmen wir in der vorhandenen Alarmanlage eine Übertragungseinrichtung für die Weiterleitung der Alarme in Betrieb – die Tests liefen erfolgreich. Binnen Sekunden werden jetzt die Meldungen übermittelt. Durch die Leihgabe des Altars der Kirche Leulitz besitzt die Kirche seit etwa 1995 eine Alarmanlage, welche etwa 2017 erneuert wurde.

Das die Rauchmelder nicht eingebaut sind, liegt daran, dass wir nicht dachten, dass im Dach- und Turmbereich der Kirche keine Melder vor Abstimmung mit dem Regionalkirchenamt eingebaut werden sollen. Immerhin sieht man in vielen Kirchtürmen Anlagen mit Richtfunkschüsseln für das schnelle Internet bis hin zu UMTS-Stationen, die dominierend fast ein ganzes Turmgeschoss einnehmen… da wären Rauchmelder wohl das kleinere optische “Übel”.

Durch Kontakt zum Regionalkirchenamt (RKA) erfuhren wir, dass wir pro Kirche ein Konzept erstellen sollen und dies über das Landeskirchenamt (LKA) zur Genehmigung einreichen müssen. Konzepte sind in Beziehung auf baulichen, anlagentechnischen und organisatorischen Brandschutz nichts Ungewöhnliches… Hier gab es ein paar Irritationen, da zuerst das LKA zuständig war und auch der entsprechende Mitarbeiter der Ausstattung mit Rauchmeldern sehr positiv gegenüber eingestellt war – sogar auf meine Bitte einen Brief an unseren Kirchenvorstand schrieb. Jetzt ist dieser doch nicht mehr zuständig….? Aber alles wird gut! Ein erstes Vorortgespräch mit Kirchenvorstand, PfarrerIn und dem Kirchenbaupfleger Herrn Dorn vom RKA wird am 27. Januar stattfinden. Da wir alle nur das Beste für unsere Gemeinden und Kirchen möchten, werden wir hier einen gangbaren Weg gemeinsam finden und eventuelle Mißverständnisse ausräumen. Nach dem Termin wissen wir mehr.

Interessant: In der Kirche Panitzsch gab es 2012 einen Schwelbrand an einer Elektroverteilung – Schadensumme 120.000 Euro. Hier wurde danach für ca. 20.000 Euro eine Brandmeldeanlage mit Information der Feuerwehr installiert. (LVZ-Artikel hier) Wäre ein richtiges Feuer in der 2007 für 350.000 Euro sanierten Kirche ausgebrochen, wäre das nicht spurlos an Pfarrer i.R. Herrn Freier vorübergegangen – so sagte er am Telefon. Hier war „nur“ die Sanierung im Bereich der Elektroverteilung und z. B. eine komplette Rußentfernung auch aus allen Orgelteilen zu stemmen. Wenn man sich hier verdeutlicht, dass wir aufgrund der ehrenamtlichen Ausführung bei uns nicht einmal ein Viertel der Anschaffungskosten benötigen… und allein ein verhinderter Schaden alle Mühen entlohnt…

Ebenso interviewte ich einen Sachverständigen für Brandmeldeanlagen mit dem ich ab und zu dienstlich zu tun habe. Aus seiner Sicht ist auf jeden Fall jede Brandfrüherkennung und -meldung besser als keine. Die beschriebenen Maßnahmen sieht er als ausreichend an. Vor allem Bereiche mit hoher Brandlast bzw. unwiederbringlichen Werten sollten mindestens überwacht werden. Über die Art und Weise der Ausführung der Brandmeldetechnik kann relativ frei entschieden werden. Es müssen keine DIN EN 54-Komponenten sein, wenn die Brandmeldeanlage “freiwillig” eingebaut wird und nicht nach Baurecht gefordert ist.